Alle Beiträge von Alexander

Glühwein und Waffeln für die Menschenrechte!

Der Duft von frischen Waffeln lockte unsere KommilitonInnen nach draußen vors Audimax, wo wir anlässlich des Amnesty-Briefmarathons einen gelb leuchtenden Stand aufgebaut hatten.

Unser Konzept ging auf: Bei einem Becher heißem Glühwein und einer veganen Waffel nahmen sich viele Interessierte gerne die Zeit, Briefe an Barack Obama, den König von Saudi-Arabien oder den usbekischen Präsidenten zu unterschreiben. Beim internationalen Briefmarathon, der weltweit zeitgleich stattfindet, geht es nämlich genau darum, diese Entscheidungsträger mit Briefen zu bombardieren und sie dadurch dazu zu bewegen, zu Unrecht inhaftierte politische Gefangene freizulassen. Mit eurer Unterstützung haben wir 163 Briefe zusammenbekommen, die jetzt schon auf dem Weg zu ihren Adressaten sind – tausend Dank dafür an alle, die dabei waren!
(mehr …)

Infoabend für Interessierte am 6. November

Du hast schon mal von Amnesty International gehört und fragst dich, was uns ausmacht? Du möchtest selbst gegen Menschenrechtsverletzungen aktiv werden und fragst dich, wie du dich bei Amnesty einbringen kannst?

Dann komm zu unserem Infoabend am 06.11.2014! Wir erzählen, wie Amnesty funktioniert und wie sich unsere Hochschulgruppe engagiert. Das Spektrum ist breit – von Öffentlichkeitsarbeit und Social Media über das Layouten von Plakaten, WordPress-Bloggen und -Administrieren bis hin zur Planung und Durchführung von Flashmobs oder klassischen Unterschriftenaktionen. Wenn du für Menschenrechte eintreten willst, ist bei uns sicher etwas für dich dabei.
(mehr …)

Amnesty bei der Erstsemesterbegrüßung der FAU

Mit ausgefallenen Give-Aways konnten (und wollten) wir wie immer nicht auftrumpfen, dafür aber mit viel Charme und gutem Karma: Bei der Erstsemesterbegrüßung der FAU am 16.10.2014 in der Heinrich-Lades-Halle in Erlangen stachen wir mit unserem schwarz-gelben Stand in STOP FOLTER-Optik hervor. Und lockten so eine Menge interessierter Erstis zu uns, die fleißig Fragen stellten und unsere Petitionen zu den Folteropfern Alfreda Disbarro von den Philippinen und Moses Akatugba aus Nigeria unterschrieben.
(mehr …)

Folter in der Fußgängerzone

STOP FOLTER-Aktion der bayerischen Hochschulgruppen von Amnesty International war ein voller Erfolg

Die Menschen in der Erlanger Innenstadt trauen ihren Augen nicht: Ein Zug von Gefangenen wird durch die Fußgängerzone getrieben, wütend angebrüllt, übel beleidigt und mit Knüppeln geschlagen. Die Gefangenen sind aneinander gefesselt, sie haben Tüten über dem Kopf und schreien vor Schmerz.
Die Blicke der PassantInnen sind fragend, teilweise angewidert und entsetzt. Zu ihrer Erleichterung folgt schnell die Auflösung: Was da passiert, ist eine Aktion der bayerischen Amnesty-Hochschulgruppen, die sich am 11. Oktober 2014 zu einem Vernetzungstreffen in Erlangen versammelt haben. Wir nutzten diese Gelegenheit, um im Rahmen der STOP FOLTER-Kampagne auf Folteropfer weltweit aufmerksam zu machen.
(mehr …)

Amnesty beim Taubertal Festival

Amnesty ist inzwischen bei vielen Musikfestivals mit dabei. Vielleicht habt auch ihr diesen Sommer einen auffallend gelben Pavillon entdeckt, nachdem ihr euch eure Lieblingsbands angehört habt.

Beim Taubertal Festival, das jährlich rund fünfzehntausend Besucher in das wunderschöne Tal lockt, in dem die Tauber Rothenburg umfließt, waren diesmal fünf Amnesty’ler aus den drei Gruppen Ansbach, Erlangen und Nürnberg unterwegs um Menschenrechtsarbeit und tolle Festivalstimmung zusammenzubringen. In den drei Tagen vom 8. bis 10. August haben wir bei perfektem Wetter und guter Musik alles gegeben um die Besucher für die STOP FOLTER-Kampagne zu gewinnen – und nebenbei viel Spaß zu haben.
(mehr …)

Schulfest am Adam-Kraft-Gymnasium in Schwabach

Am Freitag, den 11.07.14, war die Amnesty International Hochschulgruppe mit einem Informationsstand am Schulfest des Adam-Kraft-Gymnasiums Schwabach vertreten. Mit einem Stofftütendruck unter dem Thema ”Stop Folter“  kam die Aktion bei den Schülern, Lehrern und Besuchern des Schulfestes hervorragend an.

Es wurde informiert, Petitionslisten unterschrieben und Stofftaschen bedruckt. Außerdem konnten wir durch ein reichhaltiges Kuchenbuffet zahlreiche Besucher für unseren Stand interessieren, der damit wie im letzten Jahr ein voller Erfolg war. Mit dabei waren: Alex, Alicia und Melanie.
(mehr …)

Bayernweite Aktion 2014

Am Samstag, den 28. Juni 2014, waren wir wieder auf dem Schlossplatz und haben zeitgleich mit 23 anderen Gruppen in Bayern die internationale Stop-Folter-Kampagne in die Erlanger Innenstadt getragen. Passend zur Fußballweltmeisterschaft gab es Petitionslisten zu den Teilnehmerländern Mexico und Nigeria, in denen staatliche Folter leider immernoch an der Tagesordnung ist. Um 12 Uhr gab es dann den angekündigten Flashmob: Die La Ola für die Menschenrechte. (mehr …)

Infoabend am Montag, Türkeiabend am Donnerstag, Filmabend im Juni

Ab kommender Woche geht’s wieder los mit unseren Veranstaltung für dieses Semester. Ein kurzer Überblick:

Montag, 5.5.: Infoabend im Kollegienhaus ab 19:00 c.t. Es wird einen kurzen Vortrag über die Arbeit von Amnesty und der Stadt- und Hochschulgruppe geben, danach erzählen unsere Mitglieder etwas darüber, warum Sie mitmachen, warum das gut ist und wie man selbst mitmachen kann. Im Anschluss könnt Ihr mit uns plauschen oder ihr kommt direkt mit zu unserer Gruppensitzung. (mehr …)

Brief aus dem Evin-Gefängnis

Bahare Hedayat ist 1981 geboren, Frauenrechtlerin und eigentlich studentische Aktivistin, auch wenn sie durch zahlreiche Haftstrafen ein wenig alt ist, um noch so bezeichnet zu werden. Im Mai 2010 wurde sie wegen ihrer politischen Aktivitäten zu 9,5 Jahren Haft im berüchtigten Evin-Gefängnis verurteilt.

Was sich liest, wie eine mitreißende und traurige Kurzgeschichte im Tagebuch-Stil, ist leider ein echter Brief von Bahare, den sie ihrem Mann Amin bei einem Besuch mitgegeben hat. Da er so rührend und doch furchtbar inspirierend ist, möchten wir ihn hier veröffentlichen. (mehr …)

Weltfrauentag 2014

Jedes Jahr am 8. März findet der internationale Frauentag statt, an dem in Erlangen die internationale My Body My Rights Kampagne von Amnesty International eingeläutet wurde. Die Erlanger Stadtgruppe von AI hat dieses Jahr einen Stand in der Innenstadt organisiert, an welchem Erlanger Stadträtinnen ihre Unterstützung für diskriminierte Frauen weltweit aussprachen.

Die Hochschulgruppe war auch mit dabei: Wir haben für etwas Aufmerksamkeit gesorgt, indem wir in bunten Morphsuits Flyer in Schmetterlingsform an Passanten verteilt haben. In den hautengen Ganzkörperkondomen, die man einfach nicht ganz ernst nehmen kann, haben wir den Menschen mindestens ein Lächeln ins Gesicht gezaubert oder sie an unseren Stand gelockt. Dabei hatten wir Regenbogenfahnen um oder einen Stapel Holz auf den Schultern. Ersteres diente als Symbol der Unterstützung von Alice Nkom, die für ihren Einsatz für Lesben und Schwulen in Kamerun dieses Jahr mit dem 7. Menschenrechtspreis von Amnesty Deutschland ausgezeichnet wurde. Der Holzstapel sollte an die Bilder nepalesischer Frauen erinnern, die bei der Arbeit trotz Schwangerschaft oder erst kürzlicher Entbindung enorme Lasten schleppen und sich dadurch einen Gebärmuttervorfall zuziehen. (mehr …)