Slam for Freedom: Neuer Termin

Slam for Freedom

Plakat neu

 

Endlich ist es soweit: der neue Termin für unseren Slam for Freedom steht! Am 10. Juni 2018 möchten wir mit euch zusammen ab 19 Uhr im SPRAT (Turnstr. 7 Erlangen) ein  bisschen Kunst im Sinne der Menschenrechte machen!

Leider ist es für viele Menschen weltweit keine Selbstverständlichkeit, ihre Meinung frei äußern zu können, in Wort, Schrift oder Bild. Nach wie vor sitzen viele kritische Künstler*innen und Journalist*innen in Haft. Stellvertretend für all diese Menschen möchten wir an dem Sonntag im Juni zusammenkommen und mit klassischem Poetry Slam, Musikeinlage oder kleiner Kunstperformance ein Zeichen für die Menschenrechte weltweit setzen. Alle Beiträge kreisen dabei um das Thema Menschenrechte. Sei es um die Thematisierung von Menschenrechtsverletzungen hier oder anderswo, der Unantastbarkeit der Würde, Widerstand gegen Diskriminierung und Repression oder dem solidarischen Schulterschluss mit Menschenrechtsverteidiger*innen weltweit.

All diejenigen, die Lust haben, auf einer kleinen Bühne in entspannter „Wohnzimmeratmosphäre“ ihrer Kreativität freuen Lauf zu lassen, sind herzlich eingeladen sich bei uns zu melden. Egal ob per Mail (uni@amnesty-erlangen.de) oder einfach als Nachricht per Facebook (https://www.facebook.com/AmnestyUniErlangen/). Wir freuen uns auf eure Beiträge.

Auch als Zuschauer*innen erwartet Euch ein lässiger, kreativer Abend – der Eintritt ist frei (dennoch freuen wir uns natürlich über eine keine Spende für die Menschenrechte)

Zum Motto fällt Dir spontan Nichts ein und du siehst den Wald vor lauter menschenrechtsrelevanten Bäumen nicht?
Uns liegt zurzeit besonders das Thema „Meinungsfreiheit“ am Herzen.
Aktuelle Entwicklungen in der Türkei und vielen anderen Staaten erschüttern uns und wir wollen etwas tun! Du auch? Mit einer Unterschrift auf unserer Petition kannst auch Du Dich für Angeklagte und Inhaftierte in der Türkei einsetzen, die aktuell als wichtige kritische Stimmen systematisch aus dem Weg geräumt werden sollen.

https://www.amnesty.de/allgemein/kampagnen/tuerkei-fuer-die-meinungsfreiheit-der-tuerkei

„Unser Kollege Taner Kılıç, Ehrenvorsitzender der türkischen Amnesty-Sektion, und unsere Kollegin İdil Eser, Direktorin von Amnesty in der Türkei, wurden im Sommer 2017 in der Türkei innerhalb eines Monats inhaftiert – in der über 55-jährigen Geschichte von Amnesty International ein einmaliger Vorgang.
Neun weitere Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler wurden während eines Workshops gemeinsam mit İdil festgenommen, darunter der deutsche Berater Peter Steudtner und Vertreterinnen und Vertreter einiger der prominentesten Menschenrechtsorganisationen des Landes.
Am 25. Oktober 2017 wurden Idil Eser und die anderen Workshop-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer für die restliche Dauer des Verfahrens aus der Untersuchungshaft entlassen. Das war ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung – doch Taner Kılıç blieb in Haft. Am 31. Januar 2018 entschied das Gericht, auch Taner Kılıç aus der Haft zu entlassen. Doch keine 24 Stunden nach der richterlichen Anordnung hat dasselbe Gericht in Istanbul seine eigene Entscheidung widerrufen. Taner Kılıç befindet sich weiter in Untersuchungshaft.
Der Prozess gegen die 11 Menschenrechtsverteidigerinnen und -verteidiger geht weiter – obwohl die Vorwürfe gegen sie vollkommen absurd sind. Den Angeklagten drohen nach wie vor bis zu 15 Jahre Haft. Der Prozess wird am 21. Juni 2018 fortgesetzt.
Die Anklagen gegen Taner Kılıç, İdil Eser und andere Menschenrechtlerinnen und Menschenrechtler sind Teil einer systematischen Kampagne gegen kritische Stimmen in der Türkei, die auch vor den Medien nicht halt macht: Derzeit sitzen in der Türkei mehr als 100 Journalistinnen und Journalisten in Haft. Seit dem gescheiterten Putschversuch wurden in der Türkei über 180 Medienhäuser geschlossen, tausende Medienschaffende verloren ihre Arbeit.“

 

 

 

English

English version here