IMG_4737

Wer bestimmt, wer ich bin?

Deutsch

„Wer bestimmt, wer ich bin?“ Eigentlich sollte die Antwort auf diese Frage einfach sein: Nur man selbst hat das Recht zu bestimmen, wer man ist und wer man sein will. Auf den ersten Blick scheint das Recht auf Selbstbestimmung in Deutschland auch gewährleistet zu sein. Doch beim Vortrag am 23. Juni 2015 haben wir erfahren, dass man auch in Deutschland etwas genauer hinsehen muss.

Eingeladen hatten wir Sandra Wißgott, 1. Vorsitzende bei Trans-Ident e.V., Vorstandsmitglied bei dgti e.V. und engagiert bei Trans-Aktiv. In ihrem Vortrag zu Rechten und Leben von Transsexuellen, Transidenten und Transgender in Deutschland wurde schnell deutlich, dass Menschen, die das Gefühl haben, mit falschem Geschlecht geboren worden zu sein, hart um ihr Recht auf Selbstbestimmung kämpfen müssen. So erfuhren wir, wie viel Mut es kostet, letztendlich sein von Geburt an festgelegtes, männliches oder weibliches biologisches Geschlecht abzulegen, um stattdessen im anderen Geschlecht zu leben, mit welchem man sich eigentlich identifiziert. Hat man diesen Schritt geschafft, muss man die großen juristischen und bürokratischen Hürden bewältigen, die auf dem Weg zu einer Anerkennung liegen.
Auch gilt Transsexualität in Deutschland immer noch als eine Persönlichkeitsstörung. So werden Transsexuelle in Deutschland als psychisch krank denunziert und ihre wahre geschlechtliche Identität damit abgewertet.
Sandra Wißgott hat uns gezeigt, dass noch viel getan werden muss, bis auch in Deutschland jeder Mensch uneingeschränkt entscheiden darf, wer er sein will.
Wir bedanken uns für die Zusammenarbeit und einen sehr interessanten und informativen Vortrag und die anregende Diskussion im Nachhinein!

(Text: Stella Hofmann)

Für weitere Informationen:

http://www.trans-ident.de/

http://www.trans-aktiv.vernetzungsstelle.com/

http://www.dgti.org/

http://tgeu.org/

https://www.amnesty.org/en/documents/EUR01/001/2014/en/

English

Who defines who I am? For trans* people in Germany, this question is not easily answered – too many obstacles are put in their way until it is really themselves who are deciding WHO they really want to be. We say thanks to Sandra Wißgott who informed us about the situation of trans* people in Germany.

For more information in English, see here: https://www.amnesty.org/en/documents/EUR01/001/2014/en/