IMG_3818

Das Transpi ist voll!

„Hebamme statt Polizist“ oder „Keine Haft für Fehlgeburten“ sind zwei der Slogans, die ihr auf unserem Transparent verewigt habt. Weit über hundert Menschen hinterließen eine Message oder ihre Unterschrift auf unserem großen weißen Laken, das wir Ende März der salvadorianischen Botschafterin in Berlin übergeben werden.

Am 04. März 2014 breiteten wir das Transparent mit dem Schriftzug „Stell dir vor, du verlierst dein Kind. Und deine Freiheit. Fehlgeburten sind kein Mord!“ auf dem Erlanger Hugenottenplatz aus und baten die Passant_innen darum, uns bei der Forderung nach der Aufhebung des absoluten Abtreibungsverbots in El Salvador zu unterstützen.

Damit sind wir Teil der weltweiten „My Body, My Rights“-Kampagne von Amnesty International. Wir kämpfen unter anderem dafür, dass Frauen in El Salvador eine Schwangerschaft abbrechen dürfen, wenn sie Folge einer Vergewaltigung oder von Inzest ist, wenn der Schwangeren körperliche oder psychische Schäden drohen oder der Fötus nicht überlebensfähig ist. Aktuell nämlich machen sich Frauen in dem mittelamerikanischen Land strafbar, wenn sie eine Abtreibung vornehmen. Wenn sie eine Fehlgeburt erleiden, kann ihnen ein illegaler Schwangerschaftsabbruch unterstellt werden, woraufhin sie mit teils jahrzehntelanger Haft rechnen müssen.

Wir danken allen, die unsere Forderung unterstützt und kaum noch weiße Stellen auf unserem Transparent gelassen haben!

Macht mit und unterzeichnet die Petition:
amnesty.de/elsalvador