Schreiben kann Leben retten!

Stand am Umweltfest

Anlässlich des Umweltfestes am 05. Juni 2010 machten wir auf den Zusammenhang von Umweltzerstörungen und Menschenrechtsverletzungen aufmerksam.

Berichte von ausgelaufenen Ölschiffen wie 2010 am Golf von Mexiko…

finden immer wieder ihren Weg in die Medien. Doch nur große Katastrophen erhalten auch besondere Aufmerksamkeit und der tägliche Kampf von Umwelt und Mensch gegen Verschmutzung in vielen anderen Teilen der Welt gerät oft schnell wieder in Vergessenheit. Neben den gravierenden Folgen für die Umwelt sind auch die Menschen von der Verschmutzung bedroht. In einer zerstörten Umwelt können auch keine Menschenrechte gewährleistet werden.

Dennoch steht für die großen Ölfirmen und die Industrie der Provit stets im Vordergrund. Im Niger-Delta erwirtschaften die Firmen Einnahmen in Milliardenhöhe – doch die Bevölkerung vor Ort hat keinerlei Anteil an dieser Bereicherung. Für sie bleiben nur die Schäden zurück. Seit den 1950er Jahren ist das Nigerdelta eine Kloake der Ölindustrie. Die Landschaft wird von Anlagen für die Ölbohrungen dominiert und zahlreiche Unfälle führten dazu, dass laut Angaben der Regierung mindestens 2.000 Orte durch Öl verseucht sind und dekontaminiert werden müssen. Den indigenen Völkern der Region – den Ogoni – ist es inzwischen unmöglich ihre traditionelle Lebensweise aufrecht zu erhalten, da die Fischbestände zerstört werden. Ein Protest der Ogoni-Bevölkerung wurde vor 14 Jahren brutal beendet und die Köpfe der Bewegung – darunter der nigerianische Schriftsteller Ken Saro-Wiwa – wurden hingerichtet. Auch heute haben die Bewohner keinerlei Möglichkeit gegen die Folgen der Ölbohrungen vorzugehen oder ihre Rechte gelten zu machen.

Jede Schädigung des Fischbestandes verletzt das Recht auf Nahrung.
Jede verschmutzte Trinkwasserquelle das Recht auf Gesundheit.
Jede über die Köpfe der Bevölkerung hinweg gebaute Pipeline verletzt das Recht,
vor willkürlichen Eingriffen in sein Leben geschützt zu werden.

Vielen Dank für die zahlreichen Unterschriften und das Interesse!