Festung Europa

Festung Erlangen – Offen aus Tradition

ABGELEHNT!
Eine lange Schlange baut sich unter den strengen Blicken des Beamten auf. Die Beamtin am Schreibtisch der Asylbehörde lässt sich Zeit. Ein Kaffee. Eine Kleinigkeit zu Essen. Ein Blick in die Zeitung. Erst dann dürfen die Flüchtlinge vortreten. Doch ihr Antrag wird abgelehnt. Im Stillen reiht sich die Gruppe zu einer stummen Mahnwache auf.

„Gehen Sie weiter! Sie kommen hier nicht rein!“
Ein großes Tor mit der Aufschrift „Festung Erlangen – Offen aus Tradition“ wird von einem Türsteher bewacht. Eine Gruppe von Flüchtlingen versucht einzeln oder zu zweit vorsichtig durch das Tor zu kommen. Doch das Urteil ist hart. Schwangere, alte Frauen und Kinder werden abgewiesen. Nur wenige schaffen die ersehnte Einreise: eine Akademikerin und ein reicher, süffisant grinsender Mann.

Leider steckt hinter der Theaterfassade das Schicksal vieler Flüchtlingen, die versuchen nach Europa einzureisen und dort Asyl zu beantragen. Mit dieser Aktion wollten wir am Samstag, den 23.01.2010, am Hugenottenplatz auf diese Problematik hinweisen. Immer wieder werden Asylsuchende auch in Deutschland mit unmenschlicher Behandlung konfrontiert und deren Probleme und Rechte treten in den Hintergrund.

Trotz des eiskalten Wetters bedanken wir uns für die viele Aufmerksamkeit, die Unterschriften und die zahlreiche Unterstützung. Besonderen Dank auch an Michael von der Erlanger Gruppe, Martina von der AG Medizin und Menschenrechte und André Kreuter.