Erstsemesterbegrüßung

Erstsemesterbegrüßung

„Gewonnen! Sie sind Mitarbeiter der Agentur FRONTEX und können sicher von ihrem Boot aus zusehen, wie Flüchtlinge auf hoher See ertrinken.“

Wer auf der ErstsemesErstsemesterbegrüßungterbegrüßung 09/10 dies lesen konnte, hatte Glück. Genauso wie die Menschen, von deren Schicksal auf den Losen der amnesty-international-Hochschulgruppe berichtet wurde. Wir informierten am Montag interessierte Studienanfänger über die Arbeit von amnesty international und das diessemestrige Leitthema der Hochschulgruppe: Festung Europa – Die Asylpolitik der EU.

Doch wie immer, wenn es im Leben etwas zu gewinnen gibt, bleibt auch jemand als Verlierer zurück. Und so sah sich, wer sich nicht über amnesty-Buttons, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte oder Süßigkeiten freuen durfte, mit den Schicksalen der Menschen auf der anderen Seite der Reling konfrontiert: Vertriebene und Geflüchtete aus Afrika oder dem Nahen Osten, die die Strapazen und Gefahren ihrer Reise nach Europa nicht überlebt hatten oder von den Regierungen der EU-Grenzländer in menschenunwürdigen Flüchtlingslagern hingehaltErstsemesteren werden. Und obwohl es uns mit unserem Stand samt Menschenrechte in die letzte Ecke verschlagen hatte, durfte wir uns über großen Andrang und interessierte Nachfragen freuen. Auch die Petition gegen die menschenrechtswidrigen Einsätze der FRONTEX-Agentur war mit über 90 gesammtelten Unterschriften ein voller Erfolg.

Vielen Dank an alle Unterschreiber und Interessierte!