Mensastand für die Freilassung der Chinesen Ye Gouzhou und Shi Tao

Informationsstände vor der Mensa am Langemarckplatz

Wie gewohnt haben wir unser Semester mit Informationsständen vor der Stadt-Mensa begonnen. Diese fanden am 22. und 24.4. jeweils von 11 bis 14 Uhr statt. Neben den allgemeinen Informationen zu Amnesty International und unserer Gruppe haben wir Unterschriften für die Freilassung der Chinesen Ye Gouzhou und Shi Tao gesammelt und dabei am Donnerstag tapfer dem Regen standgehalten.

Ye Gouzhou protestierte 2004 dagegen, dass seine Wohnung (ohne Entschädigung) einem Bauvorhaben weichen musste. Bei der ordnungsgemäß angemeldeten Demonstration wurde er verhaftet und im folgenden Prozess zu vier Jahren Haft verurteilt. Im Gefängnis wird er seither immer wieder gefoltert, so dass er unter schweren gesundheitlichen Problemen leidet. Amnesty International fordert die sofortige und bedingungslose Freilassug des gewaltlosen politischen Gefangenen. Der chinesische Dichter und Journalist Shi Tao wurde 2004 verhaftet, nachdem er ein Protokoll einer Redaktionssitzung nach New York geschickt hatte. In der Redaktionssitzung, die kurz vor dem 15. Jahrestag der blutigen Niederschlagung von Protesten am Platz des Himmlischen Friedens stattfand, wurden die Redakteure angewiesen, „die öffentliche Meinung [in Bezug auf besagten 15. Jahrestag] korrigierend zu beeinflussen“ und „keine Meinungen, die der zentralen Politik zuwider liefen, zu veröffentlichen„. Durch die Mithilfe seines Internet-Anbieters Yahoo konnte Shi Tao ein halben Jahr später ausfindig gemacht werden und wurde im folgenden Prozess zu zehn Jahren Haft verurteilt.

Wir konnten fast 200 Unterschriften sammeln!